hummel-967381_1920

Alles was Sie wissen müssen über die Hummel und Hummelnester

Im Gegensatz zu Bienen und Wespen sind die größeren Hummeln gern gesehene Gäste im Garten, da sie als ungefährlich gelten und sich meist nur an den Blüten aufhalten. Obgleich sich hartnäckig das Gerücht hält, Hummeln könnten gar nicht zustechen, sind sie durchaus dazu in der Lage, allerdings nur in Ausnahmefällen darauf aus. Die meisten Menschen bemerkten ein Hummelnest in ihrem Garten erst, wenn aus einem Nistkasten oder einem Erdloch sehr viele Hummeln herausfliegen. Wenn es zu viele werden, stellt sich zunächst die Frage: „Wie entferne ich ein Hummelnest?“ und die Antwort lautet: “ Gar nicht“. Ein Hummelnest entfernen ist unnötig, da Hummeln nützlich im Garten sind und vor allem, sie stehe unter Naturschutz! Außerdem ist das Hummelnest entfernen ein Job für einen Fachmann, denn die geschützten Tiere müssen einen angemessenen, neuen Wirkungskreis bekommen. Aber am besten ist es, die sozialen Insekten einfach in Ruhe zu lassen.

Die Hummel gilt als Insekt als eher gemütlich und freundlich, weshalb sie in ihrem behäbigen Flug als ungefährlich gilt. Hummeln gehören zu den Echten Bienen und bilden einen Staat, der aus 50 bis 600 Tieren bestehen kann. Die meisten der Tiere sind Arbeiterinnen, ein kleinerer Teil sind Drohnen, also männliche Hummeln, und es gibt einige Jungköniginnen. Die meisten Hummeln leben nur einen Sommer lang und sterben ab September. Nur die Jungköniginnen überleben den Winter und gründen im nächsten Frühjahr ihr eigenes Volk oder Staat. Da Hummeln sehr fleißig im Bestäuben von Blüten sind, werden sind gern bei der Obst- und Gemüseproduktion eingesetzt. Da sie vom großen Nutzen sind, sollten ihre Nester eigentlich nur noch versetzt werden, wenn sie direkt in einer Wohnung( in der Wandverkleidung oder unter dem Boden) nisten. Hummeln gelten nicht umsonst als friedlich, denn sie bleiben auch dann ruhig, wenn sich jemand ihrem Nest nähert. Solange sie nicht massiv gestört oder auch fest gehalten werden, halten sich von Menschen fern. Werden sie jedoch bedroht, können sie stechen und beißen. Dabei ist der Stich meist harmlos, aber sie geben gleichzeitig ein Gift ab. Dieses ist jedoch im Gegensatz zu Bienengift für die meisten Menschen harmlos mit Ausnahme von Allergikern gegen Hummelgift.

Sollte sich ein Hummelstaat wirklich im Haus eingenistet haben, kommt es darauf an, wo sich die Nützlinge eingenistet haben. Sitzt das Nest direkt unter den Dachziegeln oder Wandverkleidung, muss eigentlich nichts unternommen werden. Sie beschädigen keinerlei Leitungen und der Nestbau verbessert nur die Isolation des Hauses. Außerdem stirbt der komplette Staat im Herbst ab. Dass sich Hummeln in einem Rolladenkasten einnisten, lässt sich leicht mit einem Insektenschutzgitter aus dem Baumarkt verhindern. Sollten sie in der Nähe des Eingangs oder des Treppenaufsatzes nisten, lohnt sich die Entfernung des Nestes ebenfalls nicht und ein Insektenschutz vor der Tür verhindert, dass die Hummeln ins Haus fliegen. Wenn die Hummeln sich durch ein Loch in der Wand dort eingenistet haben, kann der Hausbesitzer das Amt für Umweltschutz rufen, die sich fachmännisch um die Entfernung kümmern und das Nest umsiedeln. Ansonsten lohnt sich das Hummelnest entfernen nur, wenn eine Person im Haus auf das Hummelgift allergisch reagiert. Auch in diesem Fall sollte das Umweltamt das Hummelnest entfernen und an einem anderen Ort ansiedeln.

Wenn jemand ein Hummelnest im Garten findet, gibt es einige Verhaltenstipps, wodurch das Hummelnest entfernenüberflüssig wird. Hummeln gelten zurecht als stechfaul und es können auch nur weibliche Tiere stechen. Doch sie sind nur darauf aus, wenn sie bedroht werden und selbst dann, versuchen sie zunächst noch, die Bedrohung durch lautes Brummeln und einen Scheinangriff abzuwehren. Am besten ist es, sich in der Nähe einer Hummel ganz normal zu verhalten. Solange sie niemand stört, halten sie sich von Menschen fern. Sollte sich eine Hummel wirklich mal einem Menschen nähern, beruht dies meist auf einer leuchtenden Farbe der Kleidung oder einem Parfüm, weshalb die Hummel wie von einer Blume angezogen wird. Sie sollte dann weder angepustet noch festgehalten oder gar gequetscht werden. Sie kann mit einer ausgestreckten Hand beiseite geschoben werden und sie verschwindet dann meist.

Wer unbedingt ein Hummelnest entfernen will, sollte damit bis zum Herbst warten. Die meisten Hummeln bauen Erdnester und diese kann ein Gärtner im Spätherbst einfach ausgraben. Allerdings lebt das Hummelvolk sowieso nur von März bis zum späten August. Ein Hummelnest entfernen ist also im Spätherbst völlig ungefährlich, da die Hummeln bereits gestorben sind. Es ist davon abzuraten, bei einem Hummelnest Gift einzusetzen oder es mutwillig zu zerstören, denn dieses Verhalten kann eine hohe Geldstrafe nach sich ziehen, da Hummeln zu den geschützten Arten gehören. Sollte ein Hummelnest entfernenunumgänglich sein, da es sich im Haus befindet und stört, sollte entweder Feuerwehr oder das Umweltamt verständigt werden, da sie die entsprechenden Fachleute mit einer Umsiedlung beauftragen. Wenn kein konkreter Notfall in Bezug auf die Hummeln vorliegt, sollte die Feuerwehr nicht als erste Wahl kontaktiert werden, da sie in solchen Fällen es in Rechnung stellen kann, wenn sie das Hummelnest entfernen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *