Wespennest unter dem Dach

Ein Wespennest unterm Dach ist eine unangenehme Überraschung fĂŒr Eigenheimbesitzer: Wespen im Dach! FĂŒr Allergiker, Kleinkinder und Haustiere können Wespenstiche sogar tödlich sein. NatĂŒrlich möchte man die Wespenplage jetzt so schnell wie möglich loswerden. Viele Wespenarten stehen jedoch unter Naturschutz und dĂŒrfen nur in AusnahmefĂ€llen vernichtet werden. Ob ein Ausnahmefall vorliegt oder ob das Nest lieber schonend umgesiedelt wird, kann nur ein Fachmann beurteilen. Der bringt auch gleich das nötige Knowhow fĂŒr die praktische und sichere Entfernung oder Umsiedlung mit.

0800 22 800 88 (kostenfreie Beratung)

Wie aber kommt es ĂŒberhaupt zu Wespen im Dach?

Wespen sind ein einjĂ€hriges Volk, das heißt, jedes Wespenvolk stirbt im Winter – allein die Königin ĂŒberlebt, indem sie in Winterstarre verfĂ€llt. Im kommenden FrĂŒhling ist es an ihr, ein neues Volk aufzubauen. Dazu muss sie als erstes ein Nest fĂŒr die nĂ€chste Generation bauen, wofĂŒr sie einen geeigneten Platz sucht. Leider gehört der Dachboden zu den bevorzugten Orten fĂŒr ein Wespennest, aber auch im Rollladenkasten finden sich Wespennester, denn Wespen mögen es trocken und dunkel. Nicht zuletzt entdeckt man immer hĂ€ufiger ein Wespennest in der Dachrinne oder ein Wespennest unter dem Dachboden. Das Dach bietet Wespen einen idealen Schutz vor der Witterung, aber auch vor Fressfeinden wie beispielsweise Vögeln. Hat sie erst einmal einen geeigneten Ort gefunden, baut die Königin die Waben ihres Nestes aus HolzstĂŒckchen, die sie in der Umgebung einsammelt und zerkaut.805 Da das entstehende Nest im FrĂŒhjahr nur zehn bis zwanzig Brutwaben vorweist, fĂ€llt es meist niemandem auf. In diese ersten Brutwaben jedenfalls legt die Königin Eier, die zu unfruchtbaren Weibchen heran wachsen, welche sich nicht zu Königinnen entwickeln können, sondern als Arbeiterinnen dienen. Sie bauen das Wespennest unterm Dach bzw. das Wespennest unter Dachziegeln weiter um mehrere Etagen aus und ziehen die Larven auf, die aus den Eiern der Königin schlĂŒpfen. Da jede Brutzelle wĂ€hrend eines Sommers zwei- oder dreimal belegt wird, kann ein Wespennest unbemerkt vom Menschen tausende Larven beherbergen, die sich in unterschiedlichen Stufen der Entwicklung befinden. Die Larven ernĂ€hren sich in der FrĂŒhsommerzeit ausschließlich durch einen Brei aus zerkauten Insekten, weshalb die Arbeiterinnen lediglich auf Insektenjagd gehen, aber nicht die Aufenthaltsorte der Menschen umschwirren. Auch aus diesem Grund wird so selten bemerkt, dass sich ein Wespennest unter dem Dach oder ein Wespennest unter Dachziegeln angesiedelt haben. Erst wĂ€hrend des Sommers wĂ€chst das neue Volk auf drei- bis viertausend Mitglieder heran. Die erwachsen werdenden Larven beginnen nun, sich von sĂŒĂŸen PflanzensĂ€ften zu ernĂ€hren, weshalb sie jetzt auch den Menschen zur Last fallen: SĂŒĂŸe SĂ€fte oder Kuchen locken Wespen im SpĂ€tsommer an. Erst jetzt bemerkt der Mensch die Wespenplage, doch es ist zu spĂ€t: Hier ist bereits ein ausgewachsenes Wespenvolk am Werk, man hat Wespen im Dach.

Wespennest unter Dachziegeln

Im Herbst legt die Königin Eier, aus denen sich Drohnen entwickeln, welche die Königinnen anderer Wespenvölker begatten. Im SpĂ€therbst stirbt die alte Königin, der Staat löst sich auf, auch Arbeiterinnen und Drohnen sterben noch vor dem Wintereinbruch. Die begatteten Jungköniginnen dagegen fallen in die Winterstarre und ĂŒberleben unter morschem Holz die KĂ€lte, bis sie im nĂ€chsten FrĂŒhjahr ein eigenes Nest anlegen, in dem ein neues Wespenvolk entsteht. In diesem Zyklus ist fĂŒr den Menschen der SpĂ€tsommer relevant, hier wird das von ihm unbemerkt unterm Dach herangewachsene Wespenvolk zur Plage. Und mehr noch: FĂŒr den Menschen können Wespen gefĂ€hrlich sein, da sie als staatenbildendes Insekt ihr Volk notfalls auch mit dem Giftstachel ihr Volk verteidigen. Da er keine Widerhaken hat, lĂ€sst er sich mehrfach einsetzen, das heißt, eine Wespe kann mehrfach zustechen. Wer ein Wespennest unter dem Dach oder ein Wespennest unter Dachziegeln entdeckt, sollte erst einmal Ruhe bewahren, das heißt, schnelle Bewegungen vermeiden. Hektisches Herumfuchteln mit den Armen ist fĂŒr eine Wespe mit einer Einladung zum Stich gleichzusetzen. Auch anpusten sollte man die Wespen nicht. Menschlicher Atem kann sie reizen und ihre Verteidigungsbereitschaft auf den Plan rufen. Schon eine einzige Wespe, die sich bedroht fĂŒhlt, weil man sie beispielsweise mit einer nachdrĂŒcklichen Handbewegung verscheucht, ruft ihr Volk auf den Plan: Die Wespe nĂ€mlich setzt beim Stich sogenannte Alarmpheromone frei, welche wiederum die Wespen in ihrer Umgebung zu Angriffen animieren. Hat man als Mensch versehentlich solch einen Angriff ausgelöst, sollte man sich zĂŒgig, aber ruhig entfernen. Als Mindestabstand gilt eine Entfernung von sechs Metern zum Nest. Wer nĂ€her kommt, reizt die Insekten.

Wespennest-am-DachNachdem man sich in Sicherheit gebracht hat, gilt es zu ĂŒberlegen, ob das Wespennest eine Bedrohung darstellt, oder ob es sich mit den Wespen arrangieren lĂ€sst. In letzterem Falle kann man das Nest belassen. Dies gilt etwa fĂŒr frei hĂ€ngende Nester, die auf ein kurzlebiges Volk hinweisen, welches wenig Interesse fĂŒr menschliche Lebensmittel aufbringt. HĂ€ngt solch ein Best nicht ausgerechnet unter einem Fenstersturz, kann es getrost hĂ€ngengelassen werden, denn man wird von den Insekten nicht weiter behelligt. Auch ein frei hĂ€ngendes Nest im abseits gelegenen Gartenschuppen birgt wenig Konfliktpotenzial. Hier kann einfach ein mit einem Aus- und Einflugloch versehener, feinmaschiger Vorhang oder ein Betttuch vor das Nest gehangen werden. In den meisten FĂ€llen aber ist ein friedliches Zusammenleben nicht möglich und man das Wespennest entfernen im Dachboden. Da ein Wespennest unterm Dach der Natur der Sache nach meist sehr hoch hĂ€ngt, gestaltet sich die Entfernung schwierig. Dies gilt umso mehr, da Wespen meist den Dachgiebel fĂŒr den Nestbau bevorzugen. Ein Laie kann hier Leib und Leben riskieren, weshalb die BekĂ€mpfung von Wespen im Dach immer Profisache sein sollte.